Pikos Homepage https://ithea.org/favicon.ico https://ithea.org/ 2024-06-20T00:00:00+00:00 Images of Absence absence-exhibition 2024-06-20T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de Collected pictures and thoughts of absence

Give every image some moments and thoughts as if you were strolling through a gallery.

AWOL – Missing stuff

Foto einer mechanischen Tastatur ohne Switches oder Kappen. Artist: CC0

Foto eines Pizzateigs ohne Belag. CC0


Denk dir ein Trüffelschwein –

denks wieder weg […]

Was je ein Mensch gedacht,

lässt eine Spur.


Reading traces

CCBYSA_dadada_rail.jpg Missing rail. CC-BY-SA @dadada@chaos.social

CCBYSA_dadada_rail.jpg A blurry image of a negative corona test. CC-BY-SA @dadada@chaos.social


Jacques Derrida conceptualizes words as traces of traces; citations of citations. This makes all language, especially in written form, a form of absence. The original meaning is always missing, and the context is always incomplete.


CC0-winnie7.jpg a sandy path between dunes ends in a puddle which reflects the cloudy sky. in the foreground are tracks from a heavy vehicle which end up in the water. no people or animals or signs of civilization are visible. Artist: @winniehell@mastodon.de CC0

an open wooden box filled with straw. The straw is compressed in a circular shape, but it’s not clear which circular object was there before. Artist: @WestLawns@mastodon.social


Am Tag, an dem das         verschwand,

da war die uft vo Kagen.


Amenthes.png Leerer Klopapier-Halter. Artist: @claudius@darmstadt.social. CC0

an empty compartment in a bookshelf. Artist: Anonymous. CC0


Ein Loch ist ein Nichts mit Rand. (A hole is a nothing with an edge.)


feuchtes schütteres Haar

Stolen Goods

Jawlenskys Gemälde Der gelbe Topf nachgemalt, allerdings ist vom Topf nur ein weißer Umriss mit Fingerabdrücken zu sehen. CC-BY-NC @mischa@literatur.social.

Foto einer angeknabberten Zucchini im Beet. CC0

CCBYSA_JayJulez_socks.jpg Two rows of colorful single socks (eight in total). CC-BY-SA @JayJulez@chaos.social

Missing Choice

photo of setting up Android in German. next step is unlocking by facial recognition. it shows an accept button (“Ich stimme zu”) but no decline button. Artist: @winniehell@mastodon.de CC0


Image descriptions

The artists for this exhibition have been reached out to via Mastodon. This means that it not only represents the main theme of absence, but also the culture of this particular social network. Even though the images were meant to be sent directly to the coordinator, almost every one of them had an image description.

The image descriptions in this exhibition are extracted from the image descriptions on Mastodon. If you wish to enhance a description to an image, please feel free to contact piko. More thoughts on this by betalars.


Hunger

Foto eines leeren Regals in einem Supermarkt. Es ist ca. 6m breit und es sind Preisschilder an den Kanten der Böden. Rechts und links ist jeweils ein bisschen eines gefüllten Regals zu sehen. Artist: Lena Schimmel. CC0 Noch ein leeres (Brot-)Regal in einem Supermarkt, darüber ein Schild “Backwaren”. Artist: Lena Schimmel. CC0


Absence is normative: Something should be there, but it isn’t. Normally, there would be something. It is missing.


photo of two cats impatiently prancing around an empty food bowl. CC0

Impending Doom – Water

The climate catastrophe is mostly felt by things that are too much, but there are also absences.

Nature photo with vibrant over-saturated Colors.
In the middle of the photo, a cut down Tree shoots up against a messy background. Many thick branches rise up from the root to the top of the tree, becoming steeper and longer the further they branched off from the root. It almost looks more like a Comet than a tree trunk.
The bark of the tree is grey and the exposed wood at the top almost glows orange.
The tree is surrounded by dense blueish undergrowth and stands in front of a thin line of trees in over exaggerated autumn colors. A bright white sky shines trough their leafs. CC-BY-SA @betalars@chaos.social

Cannot come back, the path is absent.

Breite Rinne, wo ein von Hochwasser komplett weggespülter Wanderweg war. CC-BY-SA @c0c0bird@chaos.social a flooded path with a row of leafless willows next to it. there are two empty wooden benches in the middle of the water, unreachable with dry feet. the grey sky reflects in the water. the visible ground is very muddy and contains some bicycle tracks. there are no people, nor animals in the foreground. Artist: @winniehell@mastodon.de CC0 dry, rocky river bed with a few conifers inside a very steep valley. the landscape appears dry and hot in general. horizon cannot be seen because of high mountains. no people nor any signs of civilization can be seen. Artist: @winniehell@mastodon.de CC0

Missing Persons


Absence is twofold: It needs a percieved subject (or object) – which is missed – and a percieving subject – who misses.


A photo of a double bed with black bed frame and pale bedding. It is taken from the perspective of one side, looking across at the other pillow. The room is dark and the pillow is illuminated by the camera flash. The pillow has a clear indent where a head has rested, but there is no sign of the person now. CC-BY-SA @JetlagJen@geekdom.social


empty wooden table with three empty chairs between two house walls and in front of a balcony. ceiling and floor are dark. in the background, behind the balcony there is an open, green landscape with several large flat buildings. at the horizon there is an ocean with orange strip from sunset. Artist: @winniehell@mastodon.de CC0


I would prefer not to. (Bartleby the Scrivener, Herman Melville)


CC0-anon_chairs.jpg two empty office chairs turned towards each other in front of a desk in an office. Artist: Anonymous. CC0

wmd_shoes.jpg A sqare full of shoes with missing owners.

Night series

CCBYSA_mayz1.jpg

CCBYSA_mayz2.jpg

CCBYSA_mayz5.jpg

CCBYSA_mayz6.jpg Four photos of empty streets at night, the lights of the streetlamps is slightly scatterd by fog. CC-BY-SA mayz

Before and after the fact

Hamburg Speicherstadt during low tide. CC-BY kiki@chaos.social

Empty concert stage in blue light, there’s a Ukrainian flag on it. CC-BY kiki@chaos.social CC0_neonmate.jpg Bild einer leeren Theater-Bühne mit einer Projektionsleinwand auf der in großen grünen Buchstaben PAUSE projiziert ist, die Vorhänge im Hintergrund sind in lila-blaues Licht getaucht. Artist: @neonmate@chaos.social CC0

Empty dusty PC case. CC-BY kiki@chaos.social

CCBYSA_javahippie.jpg An empty flat without furniture. A pack of water bottles is sitting on the floor, the refrigerator is opened, empty and turned off. CC-BY-SA @javahippie@freiburg.social

CCBYSA_JayJulez_bottle.jpg An empty cola bottle on a shelf. CC-BY-SA @JayJulez@chaos.social

The view through the door of a washing machine into an empty drum. Artist: Mike, First of his Name. CC0

CCBYSA_fred-eric.jpg Eine raumhohe, spiralförmige Betonsäule ragt in ein rundes Loch in der Decke eines Unterstandes. Davor stehen Austeller mit teils bunten Zetteln. CC-BY-SA Fred-Eric

Things and Persons of the Past

analog picture almost neatly cut in half, left side is white, somewhat uneven border in yellow and red, on the right side a nice dutch wind mill with modern street signs. Artist: Anonymous. CC0

wmd_spits.png A black and white photo of an empty crossing, a little house stands at the corner, after which the sea and mountains begin. The little house is the fiber entry point for Longyearbyen.

Lost places series

CCBYNCSA_traumweh1.jpg Photograph of a hole in a wall, revealing a room with an open window, filled with rubble, and parts of the collapsed ceiling hanging from one corner. The room is only lit by the camera flash through the hole, overexposing the wall surrounding the hole. The photograph is mainly composed of whites and greys. CC-BY-NC-SA by traumweh

CCBYNCSA_traumweh2.jpg Photograph of a dark, old and dirty hallway, lit up only by the camera flash. The hallway ends with a window and multiple doorways are located on both walls. On the left hand side, a wire hangs above the doorways. The parts of the walls which are higher than the doorways as well as the ceiling are painted white, the rest green. The floor is bare concrete. It gives off a sort of creepy, horror like feeling. CC-BY-NC-SA by traumweh

CCBYNCSA_traumweh3.jpg Naturally lit photograph of a large ruined structure. Multiple damaged wooden and concrete wall-type structures are situated ruffly three metres above ground and are about 20 to 25 metres wide. They connect to wood-covered walls at the sides. The floor is overgrown with grass, with some holes peeking through, exposing some of the structure below. Some smaller needle trees are spread around the area. The area extends at least one hundred metres away from the point of view. The tone of the image seems desaturated and colourless, with the only colour coming from the plants and the bits of brown from the wood. CC-BY-NC-SA by traumweh


Remember me! (Dido’s Lament, Henry Purcell)


view across a street with four lanes and a green strip in the middle. on the other side there is a partially demolished empty building. the facade including all windows is missing. it’s possible to look through some of the doors. there is a construction side fence around the building and small trees on both sides of the street. the sky is mostly blue with some faint clouds. Artist: @winniehell@mastodon.de CC0

CC0-winnie6.jpg blurry, low quality image of a dark corridor. in the front there is a table with a notebook and a chair with a sweatshirt. in the background there are a few tiles removed from the floor and a dark passage. on the walls there are a few posters and big, colorful lights which reflect on the poster frames, ceiling, and floor. no person can be seen. Artist: @winniehell@mastodon.de CC0

Hope

scene in a garden: empty basin for a little pond next to a mossy wall of big uneven rocks. there are three buckets filled with soil on the left side, a spade, and two bags of sand. on the right side are several green plants. on top of the basin is a plank with a level. it generally looks very unfinished. Artist: @winniehell@mastodon.de CC0


There are two ways to end absence: Forgetting and Returning.


More to come

There are still a few pictures I want to add to this exhibition, but done is better than perfect, so expect to see some additions until mid-July 2024.

]]>
Python-Kurs E pykurs-e 2024-04-13T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de

Der Python-Kurs für Absolute Anfänger*innen geht im April 2024 in eine neue Runde. Eingeladen sind alle FLINTA Personen, also Frauen, Lesben inter, nonbinary, trans und agender Personen, die gerne programmieren lernen möchten; ganz besonders die, die sich für einen hoffnungslosen Fall halten. Wir fangen bei null Programmiererfahrung an. Der Kurs ist sehr übungslastig und orientiert sich eher an den langsamsten Teilnehmenden. Die Idee hinter den Kursen ist, dass FLINTA Personen durch Stereotype-Threat und gesellschaftliche Erwartungen es in herkömmlichen Programmierkursen eher schwerer haben – und sei es nur durch den Druck, sich immer beweisen zu müssen, oder die Befürchtung, sich durch Fragen zu blamieren.

Die Kurse laufen seit 2019; zunächst in einem sehr kleinen Kreis innerhalb der Hamburger Gruppe Geekfem, dann ab 2020 online. Mehr über die Python-Kurse findet sich hier.

Kurs E

Von April bis Juli 2024 läuft die fünfte Iteration des Python-Kurses für absolute Anfänger*innen, wieder mit dem Schwerpunkt „Generative Kunst“. Die Teilnehmenden lernen die Grundlagen von Python und lernen Programme zu schreiben, die Bilder, Texte oder Musik erzeugen.

Wie die Kurse vorher wurde dieser Kurs wieder von der Wau-Holland-Stiftung gefördert.

Andere Kurse

Ich unterrichte auch in anderen Kontexten Informatik; so beispielsweise im Rahmen der SPRING Summer School an der TU Dresden.

]]>
QR Explainer qr-explainer 2024-02-10T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de At the 37C3, the 37. Chaos Communication Congress, blinry and I gave a workshop on QR codes and how to decode them without a computer. We talked about their history, dangers, other codes, but the biggest part of the workshop was hands-on: Which parts are there in a QR code? Where and how is the data stored?

As there were so many people interested in the workshop – we even had to move to a bigger stage and still we didn’t have enough space – we published the workshop as a website: qr.blinry.org. Have fun!

]]>
Bookmarklets bookmarklets 2024-02-09T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de Here’s a list of some silly links you can use to have fun with your browser.

It was inspired by a toot by Dottore Chi:

Drag the links below to your bookmarks bar, navigate to a website, and click the bookmarklet to see what happens. To undo the effects, simply reload the page, for example by pressing F5.

Just clicking the links here while looking at this page will apply the effects to this page, but it’s more interesting to try them on other websites. Especially on social media websites!

Mess up the website
This bookmarklet will randomly tilt and rotate all elements on the website, like you in the screenshot above.

Tremble
Makes the website shake with fear!

Upside down
This will turn the whole website upside down, but might have other unexpected effects.

Change images to cats
This will replace all images on the website with a random cat picture from cat as a service.

Color effect
This will change the colors of elements on the website to random colors. Discreet, but my favorite.

Blurry
Makes everything a little blurry.

Blurrier
Makes everything slowly increasingly blurry, stops at approximately Piko’s vision.

Letter dance
This is a bookmarklet that blinry found somewhere, but they can’t remember where. If you know, please tell me! It messes up the text on a website, making it hard to read.


Another possibility to mess up your screen:
Ideal monitor rotation for programmers

Have fun!

]]>
Python-Kurs D pykurs-d 2023-08-20T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de (Headerbild CC-BY-SA von fossa)

Der Python-Kurs für Absolute Anfänger*innen ging im September 2023 in eine neue Runde, diesmal mit dem klangvollen und demokratisch bestimmten Namen Dingsdongs. Eingeladen sind alle FLINTA Personen, also Frauen, Lesben inter, nonbinary, trans und agender Personen, die gerne programmieren lernen möchten; ganz besonders die, die sich für einen hoffnungslosen Fall halten. Wir fangen bei null Programmiererfahrung an. Der Kurs ist sehr übungslastig und orientiert sich eher an den langsamsten Teilnehmenden. Die Idee hinter den Kursen ist, dass FLINTA Personen durch Stereotype-Threat und gesellschaftliche Erwartungen es in herkömmlichen Programmierkursen eher schwerer haben – und sei es nur durch den Druck, sich immer beweisen zu müssen, oder die Befürchtung, sich durch Fragen zu blamieren.

Die Kurse laufen seit 2019; zunächst in einem sehr kleinen Kreis innerhalb der Hamburger Gruppe Geekfem, dann ab 2020 online. Mehr über die Python-Kurse findet sich hier.

Kurs D

Von September 2023 bis April 2024 läuft die vierte Iteration des Python-Kurses für absolute Anfänger*innen, wieder mit dem Schwerpunkt „Generative Kunst“. Die Teilnehmenden lernen die Grundlagen von Python und lernen Programme zu schreiben, die Bilder, Texte oder Musik erzeugen.

Wie die Kurse vorher wurde dieser Kurs wieder von der Wau-Holland-Stiftung gefördert.

Andere Kurse

Ich unterrichte auch in anderen Kontexten Informatik; so beispielsweise im Rahmen der SPRING Summer School an der TU Dresden.

]]>
Python-Kurs C pykurs-c 2023-08-03T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de Clownfisch

Von Dezember 2022 bis August 2023 lief die dritte Iteration des Python-Kurses für absolute Anfänger*innen. Diesmal zum ersten Mal mit dem Schwerpunkt „Generative Kunst“. Die Teilnehmer*innen lernten die Grundlagen von Python und programmierten eigene kleine Programme, die Bilder, Texte oder Musik erzeugen.

Wie auch schon der zweite Kurs wurde dieser Kurs von der Wau-Holland-Stiftung gefördert.

https://chaos.social/@mullana Abbildingen CC-BY von Mullana

Mehr über die Python-Kurse findet sich hier.

]]>
Weltbummelbund weltbummelbund 2023-06-12T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de Organisiert von Thies Mynther und Veit Sprenger trafen sich im Juni 2023 eine Gruppe von Komponist*innen und Performer*innen in einem ehemaligen DDR-Betonwerk, um nach der Heilung aller Krisen der Welt zu fahnden.

Gemeinsam wurde ein musikalisch-performatives Ritual entwickelt, mit dem der Weltbummelbund die Probleme der heutigen Zeit angegangen ist.

]]>
Corporate Unconscious corporate-unconscious 2023-06-10T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de Als Performer habe ich im Rahmen des Projektes Corporate Unconscious von Diego Muhr mitgewirkt. Das Projekt wurde im Rahmen seines Master-Abschlusses an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg entwickelt und durchgeführt.

Performance-Projekte mit (im Vergleich zur Oper) kleinen Teams sind oft besonders interessant, weil eins nicht nur die Anweisungen eines Regisseurs auszuführen hat, sondern sich auch in der Stückentwicklung einbringen kann – und das auch von den anderen Teammitgliedern ermuntert und gewertschätzt wird. Die Arbeit im Team von Corporate Unconscious war ein gutes Beispiel dafür.

]]>
Haecksen haecksen 2023-05-01T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de Die Haecksen sind eine feministische Gruppierung aus dem Umfeld des Chaos Computer Clubs, der größten europäischen Hacker*innen-Vereinigung. Sie engagieren sich seit 1989 im Feld zwischen Technik, Gesellschaft und Feminismus. Mehr Informationen über die Haecksen gibt es auf der Website.

Gegen Ende 2017 habe ich angefangen, dort aktiv zu sein; ich habe Veranstaltungen organisiert, leite Workshops zu den Themen „Stimme“ sowie „Rhetorik für Frauen“, betreue den Blog, spreche im Podcasts und teils auch als Pressesprecherin mit Medien, gebe seit 2019 einen Programmierkurs für Anfänger*innen, und noch einiges mehr.

Haecksenwerk

Haecksenwerk ist der Podcast der Haecksen. Dort werden verschiedene Themen aus Technik und technologisch beeinflusster Kultur, oft aus einer feministischen Perspektive, betrachtet. Neben verschiedenen anderen Folgen betreue ich dort eine Reihe über feministische Hackspaces außerhalb von Deutschland.

Programmierkurs

Der Pythonkurs für Absolute Anfänger*innen läuft seit 2019 in verschiedenen Konfigurationen. Genauere Informationen finden sich hier.

]]>
Carrot Conundrum carrot-conundrum 2023-01-10T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de The incredible adventures of the bunny who hopped through time!

A grid-based puzzle game about breaking the fourth wall

Made for Ludum Dare 52, together with blinry! Play here!

Trailer

]]>
Onions and Nuts onions-and-nuts 2022-08-01T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de In 2021, Alicia S. Ryes and I created a video performance called “Onions and Nuts”. The piece was created as part of the Performance Philosophy Class at the HfMT Hamburg, taught by John MacCallum.

The piece was strongly influenced by the pandemic situation – without the possibility to meet in person, we were forced to communicate via video calls. This led to a strong focus on the body and the voice, and how they can be used to communicate as well as to present yourself and construct a self-image.

In the piece, we explore self-perception and the possibility to communicate in the digital age. We use a combination of pre-recorded video and live video as well as audio and music. You can watch the piece here:

For the composition competition Ad Libitum by Winfried Böhler Stiftung and Neue Musik Baden-Württemberg, we created a live version of the piece, which features two performers, one on stage with a computer, the other in another room, connected via video call. The performer on stage is controlling the video call, the pre-recorded audio, and the music. The performer in the other room is performing with body and voice. This recreates the pandemic situation, where we are all connected via video calls, but also allows for a live performance in front of an audience.

It was performed live in 2022 at the festival Der Sommer in Stuttgart in Stuttgart.

]]>
record-o-mat record-o-mat 2022-07-01T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de rom_klein.jpg

Der record-o-mat

Der record-o-mat ist eine interaktive Installation, die von Joana Naomi Welteke und Nadja Rix entwickelt wurde. In und an einer Telephonzelle sind Mikrophone und Lautsprecher installiert, die es ermöglichen, kurze Aufnahmen zu machen. Diese Aufnahmen werden dann zufällig geschnitten und abgespielt. So entsteht ein Gespräch zwischen den Menschen, die den record-o-mat benutzen und den Menschen, die vorher den record-o-mat benutzt haben. Damit ermöglicht er beispielsweise, innerhalb einen Stadtteils miteinander ins Gespräch zu kommen. Üblicherweise wird ein Thema vorgegeben, um den Einstieg zu erleichtern, beispielweise „Was macht dich einzigartig?“.

Zusätzlich dazu hat das Projekt monatlich einen Sendeplatz im TIDE Radio.

Mehr Informationen zum record-o-mat gibt es auf der Website des Projektes.

rom_breit.jpg

Die Performance

Im Festival 48h Wilhelmsburg 2022 wird der record-o-mat in zwei Performances eingesetzt. In der ersten Performance durfte ich als Performer mit dem record-o-mat arbeiten. In der zweiten Performance wurde der record-o-mat zum musikalischen Partner von Munir Brinsi.

]]>
Pandemic Life pandemic-life 2021-12-27T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de Auf der zweiten rc3 – einer Online-Veranstaltung des CCC – haben die Hackerin naerrin und ich eine Online-Ausstellung mit dem Titel “Pandemic Life” gestaltet. Die Ausstellung beschäftigt sich mit dem Lebensgefühl in der Pandemie – mit dem Sense of Impending Doom, den Online-Treffen, den Zuhausebleiben und den Schutzmaßnahmen. Sie war im Workadventure, der Online-Welt der rc3, zu besuchen.

Sie bestand aus mehreren Räumen im Workadventure, in denen Videos, Audio-Einspieler, Bilder und Weiteres zu sehen und zu hören waren. Die Besucher:innen konnten sich frei bewegen und die Ausstellung in ihrem eigenen Tempo erkunden.

Screenshot

Screenshot

Screenshot

Screenshot

Screenshot

Screenshot

Screenshot

Screenshot

]]>
Promotion zum Dr. sc. mus. promotion 2021-04-01T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de Seit 2021 promoviere ich an der HfMT Hamburg zum Dr. sc. mus. bei Alexander Schubert und Nina Noeske zum Thema „KI als Akteur*in in einer Musiktheater-Performance“.

Das Promotionsprojekt soll erkunden, wie und unter welchen Bedingungen Algorithmen der Künstlichen Intelligenz im Musiktheater verwendet werden können. Hierfür soll eine ‚KI-Figur‘ auf die Bühne gebracht werden, die mit mir selbst als Performerin oder anderen Personen im Musiktheater interagiert. So sollen sich zwei Akteur*innen auf der Bühne begegnen und in musikalischen, schauspielerischen und tänzerischen Dialog treten.

Die räumliche ‚Präsenz‘ der KI-Figur wird durch eine dreidimensionale Matrix aus LED-Ketten gewährleistet: Durch die Möglichkeit, einzelne oder mehrere LEDs anzusteuern, kann der Computer eine Figur durch den Raum bewegen. Die Ketten sind so platziert, dass ich die Möglichkeit habe, mich zwischen ihnen hindurch zu bewegen, sodass ich mich im selben Raum – im selben Medium – wie die KI-Figur aufhalten kann. Die Interaktion auf musikalischer Ebene wird über Mikrophonierung meiner Stimme und Lautsprecherausgabe der ‚Stimme‘ der KI-Figur ermöglicht.

LED-Matrix

Ziel ist, die Möglichkeiten der Interaktion zwischen dieser Figur und mir selbst auszuloten. Dabei ergeben sich fünf Blickpunkte:

  • Schauspielerisch und musikalisch: Wie gestaltet sich diese Interaktion? Wie wirkt es auf mich als Performerin? Wie wirkt es auf das Material zurück?
  • Technisch: Welche Technologien kommen in Frage? Welche KI-Algorithmen eignen sich? Wie kann Information über das Bühnengeschehen an den Computer zurückfließen?
  • Psychologisch: Wie wirkt die Interaktion auf das Publikum? Wie kann die Tendenz zur Personifizierung verstärkt werden?
  • Philosophisch: Welche Personalitätskonzepte können für das Projekt fruchtbar gemacht werden?
  • Gesellschaftlich: Was kann das Projekt zur fortschreitenden Digitalisierung beitragen, welche Tendenzen kann es aufzeigen, kommentieren und kritisieren?

Genauere Informationen über das Projekt finden sich auf dem Blog.

]]>
Halber Mensch halber-mensch 2020-07-01T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de Dieser Text entstand im Rahmen eines Seminars zum Thema Phänomenologie der Musikalischen Bewegung bei Jan Philipp Sprick und Benjamin Sprick. Er soll die musikalische Bewegung des Stückes Halber Mensch der Band Einstürzende Neubauten beschreiben und gleichzeitig wiedergeben. Gleichzeitig setzt er sich mit dem Textsatzsystem LaTeX auseinander. Essay

]]>
Haecksen-Memorials memorials 2020-01-01T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de memorials-cc-by-sa.png CC-BY-SA 4.0 Leena Simon

Als Teil der Haecksen-Assembly auf dem Chaos Communication Congress 2018 haben Leena Simon und ich eine verteilte Ausstellung zu weiblichen Vorbildern im MINT-Bereich organisiert. Wir haben Gruppen in der Chaos-Community dazu aufgerufen, ein “Memorial” zu einer Person zu erstellen – von einem einfachen Plakat bis hin zu bewegten Installationen war alles dabei. Die Ausstellung ist auf der Haecksen-Website und im Haecksen-Wiki dokumentiert. Außerdem gibt es eine Folge des Podcasts damals™ dazu.

Die Ausstellung war ein großer Erfolg und wurde auch auf dem Chaos Communication Camp 2019 weitergeführt. Außerdem wird die damals zusammengetragene Liste an verehrungswürdigen FLINTA-Personen weiter gepflegt und im CCC-Kontext immer wieder für die Benennung von Räumen oder Wegen auf Veranstaltungen genutzt.

]]>
This Machine Kills this-machine-kills 2018-10-28T00:00:00+00:00 Piko website@ithea.de Musiktheaterprojekt mit Thies Mynther, Veit Sprenger, Dasniya Sommer und mir. Mehr Infos hier.

Thies Mynther, der die musikalische Leitung übernommen hat, hat die Songs auch zu einem Album verarbeitet.

]]>